LibreOffice: Kompatible Absätze

Seit Wochen habe ich nach der einen Einstellungsmöglichkeit gesucht, mit der sich in LibreOffice Leerraum nach den Absätzen einfügen lässt. Gemeint ist hierbei die kleine Leerzeile, die zum Beispiel Microsoft Word standardmäßig unter jedem Absatz einfügt, ohne diese Leerzeile beschreibbar zu machen. Bei LibreOffice ist das normalerweise anders eingestellt: Eigentlich fügt LibreOffice einen neuen Absatz nur auf einer eigenen, folgenden Zeile ein. Wenn man die eigenen Absätze aber visuell trennen möchte, muss entsprechend eine weitere leere Zeile eingefügt werden – und das frisst im schlimmsten Falle den verfügbaren Platz auf der Seite auf. Außerdem ist das nicht wirklich mit den Programmen kompatibel, die auf den Leerraum unter den Absätzen setzen. Das Ziel lässt sich also so veranschaulichen:

Beim betätigen der Enter-Taste soll LibreOffice einen neuen Absatz anlegen, und gleichzeitig ein wenig Abstand unter den vorherigen anhängen. Wenn die Enter-Taste in Kombination mit der Umschalttaste gedrückt wird, soll LibreOffice die Zeile umbrechen, also keinen optisch getrennten Absatz erstellen: Das ist der Plan, und seit Wochen der Plan gewesen. Heute habe ich dank ein wenig weiterem Stöbern im Netz eine gute englischsprachige Anleitung im LibreOffice-Forum gefunden. Da ich mich so darüber gefreut habe, möchte ich diese hier auf deutsch neu verfassen. Ansonsten würde dieses Wissen womöglich nur auf englisch zugänglich bleiben, was schade wäre. Das hier ist auch keine Übersetzung, sondern meine eigene Erklärung zu den Schritten, die im Forum vorgeschlagen wurden.

Schritt 1: Kompatibilität einschalten

Um das hier vorgestellte Ziel erreichen zu können, muss zunächst eine weitere Kompatibilitätsoption in LibreOffice eingeschalten werden, die „Word-kompatible nachgesetzte Leerzeichen“ heißt. Ich finde die Bezeichnung ein wenig ungünstig gewählt oder übersetzt, da es hier ja eher um eine Leerzeile als nur Leerzeichen geht. Die Einstellungsmöglichkeit findet ihr allenfalls im Optionen-Fenster. Dieses kann über den Menüpunkt „Extras“ geöffnet werden. Die Tastenkombination Alt+F12 ist vermutlich aber schneller.

Im Fenster angekommen, müsst ihr den die Liste mit den Konfigurationen für den LibreOffice Writer ausklappen. Dort findet sich auch der Punkt „Kompatibilität“, welcher wiederum eine Liste offenbart in der sich schlussendlich auch die benötigte Option für die angedachte Leerzeilenkompatibilität findet. Dort setzt ihr einen Haken und wendet die neue Konfiguration als Standard an. Am unteren Fensterrand solltet ihr dann auf „Anwenden“ und „OK“ klicken.

Mit dieser Vorgehensweise legt ihr die erste Grundlage für die nächsten Schritte. Der Klick auf „Als Standard verwenden“ ist sehr wichtig, da die Einstellung sonst nur für die aktuelle Sitzung gilt.

Schritt 2: Absatzvorlage bearbeiten

Sobald euer Writer kompatibel geworden ist, könnt ihr über einen Rechtsklick auf den Randbereich die Absatzeinstellungen ansteuern:

Hier sollte dann der Unterpunkt „Absatzvorlage bearbeiten…“ gewählt werden. Theoretisch ließen sich die folgenden Einstellungen auch über den Punkt „Absatz…“ vornehmen, aber dann gelten sie nur für den Absatz, an dem ihr in LibreOffice gerade werkelt.

Im Einstellungsfenster angekommen könnt ihr dann festlegen, wie viel Abstand unter den Absätzen hinzugefügt werden soll. Ich habe nicht nachgemessen oder recherchiert, wie viel Abstand Programme wie Word hier einfügen. Meine Writer-Einstellungen sehen derzeit 0,20 cm vor, das finde ich angemessen. Diese Konfiguration solltet ihr dann anwenden und mit „OK“ quittieren.

Schritt 3: Formatvorlage anlegen

Mittlerweile sollte eure Writer-Sitzung bereits nach dem vorgesehenen Bedienschema funktionieren. Um diese Änderungen aber permanent festzulegen, muss eine Seitenvorlage angelegt werden. Dazu schlägt die Anleitung aus dem Forum zunächst das Speichern der Formatvorlage vor, diese findet ihr in der Seitenleiste, welche über den grauen Kasten mit Pfeilspitze rechts im Writer-Fenster ein- und ausgeblendet werden kann. Dort findet ihr im Reiter mit dem Blatt-und-Pinsel-Symbol die beschriebenen Formatvorlagen. Hier sollte basierend auf der Standard-Vorlage eine neue angelegt werden. Das geht über einen Rechtsklick auf „Standard“, im Menü solltet ihr dann „Neu…“ auswählen:

Diese neue Formatvorlage trägt dann die aktuellen Konfigurationen der Writer-Sitzung, die Voreinstellungen sind sicher. Über das Fenster, was sich nun öffnen sollte, kann die neue Vorlage sehr intuitiv angelegt werden:

Nach einem Klick auf „Anwenden“ habt ihr euer Ziel schon beinahe erreicht, es fehlt nur noch der eine entscheide Schritt, mit dem ihr die bisherigen Änderungen dauerhaft anwenden könnt.

Schritt 4: Dokumentvorlage anlegen

Nach der Formatvorlage müsst ihr zu guter Letzt nur noch eine Seitenvorlage anlegen. Dazu öffnet ihr einfach das Aufklappmenü „Datei“ und sucht dort nach dem Abschnitt „Dokumentvorlagen“, wo sich wiederum die Möglichkeit zum Speichern eigener Dokumentvorlagen versteckt:

Beim Klick auf diesen Menüpunkt öffnet sich ein einfaches Fenster, mit dem ihr die Dokumentvorlage einrichtet. Beachtet dabei aber, dass alle Zeichen und Einstellungen, die ihr im entsprechenden Dokument eingegeben und getroffen habt, für die Vorlage übernommen werden. Besonders nützlich ist die Option, die Vorlage direkt als Standard zu setzen:

Es biete sich laut dem Forenpost daher auch an, das hier geöffnete Dokument zusätzlich zu speichern, um daraus gegebenenfalls neue und angepasste Vorlagen erstellen zu können. Dazu müssen dann nämlich nicht alle beschriebenen Schritte erneut ausgeführt werden. Das ist aber optional und kann somit weggelassen werden. Sobald die Vorlage für neue Dokumente angelegt ist, habt ihr euer Ziel erreicht.

Ob man die vorgestellte Konfiguration nun im Alltag braucht oder nicht, sei dahingestellt. Ich hoffe jedenfalls, dass ich den englischen Forenpost mit meinen ausführlicheren Erklärungen und Screenshots etwas zugänglicher machen konnte.

Forenbeitrag: https://ask.libreoffice.org/t/how-do-i-change-the-default-spacing-below-paragraphs/55511/3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert