3. Mai 2023

Wer kennt sie denn nicht, die Nachrichtenflut, die manchmal auf uns einprasselt? Ich selbst möchte mich gern auf dem Laufenden halten. Manchmal komme ich aber einfach nicht dazu, dass zuverlässig im Alltag umzusetzen. Manchmal habe ich das Gefühl, nach einem stressigen Tag nicht noch mehr Negativität in meinen Alltag lassen zu wollen: Nachrichten können negativ sein. Und in einer Welt, in der so viel schief läuft, wie in unserer ist das leider keine Seltenheit. Auch wenn es weniger anstrengen mag, nicht immer auf dem neuesten Stand zu sein: Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich aus Versehen oder absichtlich hin und wieder ausblende, was um mich herum geschieht. Manchmal möchte ich nicht noch einmal daran erinnert werden, wie negativ die Welt sein kann und ist – Tag für Tag.

Andererseits ist natürlich auch klar: Ein ständiges Ignorieren hilf nicht. Immerhin bin ich auch ein Teil dieser Welt, die mir hin und wieder zu anstrengend und zu negativ wird. „Zu negativ“ – was heißt das überhaupt? Hat es nicht auch etwas negatives, alles auszublenden? Sicher, das mag bequemer sein. Nur darf man dann auch nicht erwarten, zu verstehen woran das alles liegen könnte. Wenn ich mich für etwas nicht interessiere, wird es für mich mit der Zeit irrelevant. Doch Nachrichten sind ja nicht negativ, weil sie das wollen: Nachrichten sind negativ, weil sie das oft müssen. Müssten wir daraus nicht schließen, dass Nachrichten das zu oft müssen?

Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Umwelt vollkommen ausblende. Dabei geht es mir nicht notwendigerweise nur um die sozialen Bindungen und Beziehungen zu anderen. Es geht auch, vor allem, darum, andere Lebensrealitäten anzuerkennen. Einerseits ist das eine Frage der Toleranz. Andererseits eine Frage des Zusammenlebens als solches. Wo es für mich auf einer persönlichen oder vielmehr privaten Ebene manchmal schwierig ist, auf Menschen zuzugehen, habe ich bei einer sachlichen Ebene eigentlich keine wirklichen Probleme: Vielleicht bin ich eher an den Fragen die Menschen bewegen, und dabei nicht sofort an deren Privatleben interessiert? Manchmal habe ich das Gefühl, soziale Beziehungen zu oft nicht richtig einschätzen zu können. Andererseits stelle ich eine gewisse Neugier fest, nach der ich auch kein Problem habe, auf Menschen zuzugehen.

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich Gesellschaft und Politik um mich herum lange, zu lange ausblende. Hin und wieder beschleicht mich eine gewisse Selbstanklage. Dann denke ich, dass so ein Verhalten auf Dauer sehr ignorant wäre. Hätte man mich vor ein paar Monaten gefragt, was ich von politischen Desinteresse halte – meine Antwort wäre klar gewesen. Doch mit der Zeit habe ich auch festgestellt, dass eine Nicht-Positionierung in sich eine Positionierung sein kann. Natürlich sind wir dauerhaft von unzähligen Medien umgeben – ich würde auch behaupten, dass das zu einem Großteil meines Lebens bisher nicht anders gewesen ist. Sich zielgerichtet durch das Informationszeitalter zu lotsen bleibt trotzdem eine tägliche Aufgabe. Aber ich bin viel zu neugierig, als das ich diese Aufgabe nicht als Herausforderung annehmen wollte. 🙂

8 Kommentare

  1. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Abschalten genau so sein muss wie eine Auswahl der für mich wichtigen Themen. Wir sind in eine Zeit hinein gewachsen – ich bin 72 und war in meiner Jugend politisch sehr engagiert -, die sich schon fast jede Sekunde verändert.

    Sehr viele „Neuigkeiten“ sind auch gar keine Neuigkeiten, sondern schlichtweg das schon Bekannte in anderen Worten. Und außerdem sage ich mir mittlerweile, dass ich nicht alles wissen muss. Hauptsache, ich weiß über mich Bescheid (auch wenn ich da auch hin und wieder meine Zweifel habe)
    Beispiel: Eine örtliche Online-Zeitung berichtet täglich über die Corona-Lage in Solingen und Remscheid. Muss ich nicht wissen, Und ich muss auch nicht täglich über den Ukraine-Krieg lesen, und ich muss auch nicht . . .

    • Hallo Gerhard, danke für deine Anregungen.

      Genau aus diesem Gefühl heraus ist der obige Text auch entstanden. An einem Punkt, für mich einschätzen zu können, was ich wissen muss, und was nicht – da bin ich noch nicht angelangt. Noch lange nicht, glaube ich. Umso interessanter ist es ja aber auch zu hören, wie sich so ein persönliches Verhältnis über Zeit ändern kann. Doch so viel Lebenserfahrung, wie du vermutlich hast, muss ich noch sammeln.

      Viele Grüße,
      Fabian 🙂

  2. Danke schön für Deine Rückmeldung.

    Könntest Du den Kommentar-Feed nochmals prüfen? Ich habe ihn abonniert, aber von Deiner Antwort keinen Feed erhalten.

    • Hallo Gerhard, das klingt merkwürdig. Ich schaue mir gerne noch einmal an, ob da was im Argen ist. Leider schaffe ich das aber heute nicht mehr.

      Beste Grüße,
      Fabian

  3. Kann es sein, weil im Kommentar-Feed „schaar.de“ doppelt erscheint https://fschaar.de/fschaar.de/comments/feed/?

    Ich habe gerade festgestellt, dass ich Kommentar-Feeds zu einzelnen Artikel abonnieren kann, wenn ich in meinen Feedreader die Feed-URL im Seitengadget (Rechtsklick auf Kommentar-Feed) eingebe. Für diesen Artikel ist das die Feed-URL https://fschaar.de/3-mai-2023/fschaar.de/comments/feed/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert